0761 - 88 86 84 37

Alters­vor­sor­ge für Grenz­gänger

Als Versicherungsmakler in Freiburg bieten wir Ihnen eine kostenlose und unabhängige Versicherungsberatung an. Besonders die Themen Krankenversicherung und Altersvorsorge sind für Grenzgänger in die Schweiz wichtig. Lassen Sie sich umfassend und transparent von uns beraten.

Altersvorsorge für Grenzgänger

Als Grenzgänger profitieren Sie in der Regel automatisch von den beiden ersten Säulen des Schweizer Rentensystems: AHV und BVG (Pensionskasse). Die 3. Säule im eigentlichen Sinne bleibt Ihnen als Grenzgänger, im Gegensatz zu den Schweizer Arbeitskollegen, verschlossen.
Ausgangsituation Rentenversicherung Grenzgänger

Die Altersvorsorge der Schweiz basiert auf dem drei-Säulen-Prinzip.

Die AHV und die Invalidenversicherung (IV) bilden die 1. Säule. Hierüber soll der Existenzbedarf abgedeckt werden. In Ausnahmefällen erhält der Versorgungsempfänger zusätzlich Ergänzunsleistungen, sofern die Rente aus der ersten Säule nicht ausreicht.

Bei der 2. Säule handelt es sich um die berufliche Versorgung über den Arbeitgeber (Pensionskasse). Die 1. und 2. Säule sind in der Schweiz obligatorisch für schweizerische Arbeitnehmer obligatorisch - dies gilt auch für Grenzgänger in die Schweiz.
3. Säule (freiwillige Vorsorge)

Die 3. Säule ist eine freiwillige Vorsorge, die der Arbeitnehmer für sich selbst einrichten kann.

Damit Grenzgänger in die Schweiz eine entsprechende Versorgung für sich realisieren können, hat die Oberfinanzdirektion in Karlsruhe erlassen, dass Grenzgänger im Rahmen der dritten Säule einen Zugang zur steuerlich geförderten Direktversicherung (§3 Nr. 63 EStG) bekommen.

Im Rahmen der 3. Säule kann der Grenzgänger bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze steuerfrei in eine Direktversicherung einbezahlen. Der schweizer Arbeitgeber kann entscheiden, über welchen Versicherungsanbieter der Grenzgänger seine Vorsorge-Versicherung abschließt – gerne wählt der Arbeitgeber die Helvetia, Zurich oder auch Allianz Versicherung, weil diese Anbieter in der Schweiz bekannt sind. Letztendlich können selbstverständlich auch andere Versicherer gewählt werden, sofern der Arbeitgeber zustimmt. Weil die Beiträge zur Direktversicherung steuerfrei sind, kann mit vergleichsweise geringen Eigenbeiträgen ein recht hoher Beitrag in den Vertrag zur Altersvorsorge investiert werden.

Die Rentenversicherung muss erst bei Auszahlung im Rentenalter versteuert werden (nachgelagerte Besteuerung).

Die Steuervorteile durch die Altersvorsorge über die 3. Säule können Grenzgänger über die jährliche Steuererklärung oder auch über eine Senkung der Vorauszahlung an das Finanzamt

Die Steuervorteile durch die 3. Säule für Grenzgänger können Sie entweder über Ihre jährliche Steuererklärung oder durch eine Reduzierung Ihrer Vorauszahlung an das Finanzamt geltend machen.

Bei einem Arbeitgeberwechsel in die Schweiz oder der Rückkehr als Arbeitnehmer nach Deutschland, kann der Vertrag zur Direktsversicherung problemlos auf den neuen Arbeitgeber übertragen werden. Zudem kann der Vertrag auch privat fortgeführt oder beitragsfrei gestellt werden.

Warum sollte ich eine Direktversicherung als Grenzgänger abschließen?

  • hohe Steuervorteile machen den Aufbau der eigenen Rentenversicherung einfacher und attraktiver.
  • Schließung der Rentenlücken im Rentenalter
  • der Grenzgänger erhält eine steuerliche Förderung, wie seine schweizer Kollegen
  • die steuerliche Förderung kann über Kürzungen der steuerlichen Vorauszahlungen an das Finanzamt realisiert werden
  • Das Vertragsguthaben der Direktversicherung ist Hartz-4-geschützt

Wie hoch ist meine Versorgung in der Schweiz über die 1. und 2. Säule?

1. Säule - AHV (staatliche Vorsorge)

Die Leistungen aus der 1. Säule stammen aus der AHV (Alters- und Hinterlassenenversicherung),
IV (Invalidenversicherung) und eventuelle Ergänzungsleistungen werden aus der EO (Erwerbsersatzordnung) gezahlt.

Das Ziel ist die Existenzsicherung. Wird diese nicht über AHV und/oder IV erreicht, können in besonders gelagerten Fällen Leistungen über die EO (Erwerbsersatzordnung) .

Durch die Zahlungen aus der 1. Säule zahlt der Staat eine minimale Existenzgrundlage. Hiermit soll der Leistungsempfänger für das Leben im Rentenalter, bei Erwerbsunfähigkeit und nach einem Todesfall eine Basisabsicherung erhalten.

Leistungsempfänger erhalten ab dem ordentlichen Pensionsalter eine monatliche Rente aus der AHV. Die Höhe der Rente hängt von den Beitragsjahren und der Höhe der gezahlten Beiträge des Versicherten ab. Falls Beitragsjahre fehlen, führt das zu einer Kürzung der AHV-Rente. Sofern keine Beitragsjahre fehlen, liegt die Höchstrente bei 2.370 CHF monatlich. Die Mindestrente liegt bei 1.185 CHF. Bei Ehepaaren wird eine derzeit eine Höchstrente von 3.555 CHF angesetzt.
Die Zahlen beziehen sich auf 2019.

2. Säule – BVG und UVG (berufliche Vorsorge)

Gemeinsam mit den Leistungen der 1. Säule, soll die berufliche Vorsorge der 2. Säule dafür sorgen, dass der Versorgungsempfänger seinen gewohnten Lebensstandard weiterführen kann. Die berufliche Vorsorge findet mittels betrieblicher Pensionskassen statt.

Alle AHV-pflichtigen Arbeitnehmer, die in einem unbefristeten oder befristeten Arbeitsverhältnis sind, welches länger als drei Monate andauert, müssen der BVG beitreten, sofern der Brutto-Jahreslohn über 21.330 CHF liegt (Stand 2019).
Unregelmäßige Zahlungen, wie beispielsweise für Überstunden, Nachtschicht oder Wochenenddienste, werden hierbei nicht berücksichtigt.

Selbstständige können freiwillig in die BVG einzahlen.

Die Leistungen der 2. Säule sollen zusammen mit der AHV bis zu 75 Prozent des letzten Lohnes absichern, allerdings nur bis zu einem Jahreslohn von aktuell 85’000 Franken. Wer somit mehr als 85.000 CHF jährlich verdient, erfährt somit im Rentenalter größere Lücken im Vergleich zu seinem bisherigen Gehalt. Die betriebliche Altersvorsorge Kapitaldeckungsverfahren finanziert. Das bedeutet, dass es sich bei diesen Verträgen um selbst besparte „Konten“ handelt.

3. Säule – private Vorsorge

Das Ziel der privaten Vorsorge innerhalb der 3. Säule ist die Schließung von Versorgungslücken aus der 1. und 2. Säule. Der gewohnte Lebensstandard soll durch sie auch im Rentenalter gesichert werden.

Zwar bilden die ersten beiden Säulen der schweizerischen Versorgung eine gute Basis der Altersvorsorge, dennoch sollte der Grenzgänger auch an die persönliche Vorsorge über die dritte Säule im Rahmen der Direktversicherung denken. Über Säule 1 und Säule 2 werden ca. 60 – 75 % des letzten Einkommens abgesichert. Allerdings ist die Tendenz eher sinkend, auf Grund der aktuellen Zinslage und der momentanen Altersstruktur in der Bevölkerung. Aus diesen Gründen ist es umso wichtiger, dass der Grenzgänger seine Versorgung selbst in die Hand nimmt.

Attraktiv an der privaten Vorsorge über die 3. Säule ist die Tatsache, dass die Beiträge steuerlich gefördert werden. Somit hat der Versorgungsberechtigte die Möglichkeit seine Altersvorsorge über Steuerersparnisse (teilweise) finanzieren zu können.

Der Maximalbeitrag der Säule 3a in 2019 liegt bei 6.826 CHF für Versicherte mit Pensionskasse und bei 34.128 CHF (jedoch maximal 20 % des Nettoeinkommens), sofern keine Pensionskasse vorhanden ist.

Fazit: Auch also Grenzgänger sollte man sich unbedingt um die private Vorsorge kümmern, weil auch hier die obligatorische Versorgung über Staat und Betrieb nicht ausreicht, um den gewohnten Lebensstandard im Rentenalter beizubehalten.

Ihre Grenzgängerberatung in Freiburg

Als Ihr unabhängiger Versicherungsmakler in Freiburg, beraten wir Sie gerne bezüglich Ihrer Versorgungssituation als Grenzgänger in die Schweiz. Auch eine Online-Beratung ist über uns problemlos möglich, so dass Sie zum Gespräch nicht vor Ort sein müssen.

Bei unserer Grenzgängerberatung berücksichtigen wir auch Ihre Ansprüche aus der 1. und 2. Säule. Sofern Ihnen diese Informationen nicht vorliegen, unterstützen wir Sie bei der Einholung dieser Auskünfte.
Wir arbeiten mit einer Vielzahl von schweizerischen und deutschen Versicherungsunternehmen zusammen. Aus diesem Grund können wir Ihnen die Tarife bieten, die am besten zu Ihnen und Ihrer Situation passen. Lassen Sie sich kostenlos und neutral von uns beraten.

Gerne helfen wir Ihnen beim Aufbau Ihrer Altersvorsorge über die dritte Säule. Lassen Sie sich neutral und kostenfrei von uns beraten.

Häufige Fragen zur Altersvorsorge für Grenzgänger

Als Versicherungsmakler werden wir immer wieder mit ähnlichen Fragestellungen konfrontiert. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Krankenversicherung für Grenzgänger haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Großer Pool von Versicherungsgesellschaften

Als Versicherungsmakler wählen wir aus einem großen Pool von Versicherungen und können Ihnen somit die für Sie passende Versicherung mit Ihnen gemeinsam auswählen.

Ihr Versicherungsmakler in Freiburg

Wir unterstützen Sie bei der Wahl der passenden Versicherung. Den Auswahlprozess gestalten wir für Sie transparent und finden für Sie die passende Absicherung. Kommen Sie auf uns zu!

Ihr Team von Wilnauer Versicherungs- und Finanzlösungen

Gewerbeversicherungen

Wäh­len Sie aus unse­ren Gewer­be­ver­si­che­run­gen, wie z.B. Gewer­be­haft­pflicht oder der Betriebs­mit­tel­ver­si­che­rung

Private Sachversicherungen

Ganz gleich, ob Haft­pflicht, Zahn­zu­satz­ver­si­che­rung oder Alters­vor­sor­ge – wir hel­fen Ihnen ger­ne bei der Wahl der rich­ti­gen Absi­che­rung.

Jetzt anrufen
Karte