Der Ver­si­che­rungs­schutz ist in der Pri­vat­haft­pflicht ziem­lich weit gefasst. Bei einem Fami­li­en­ver­trag sind immer der Ver­si­che­rungs­neh­mer, sein Lebens­part­ner und Kin­der mit­ver­si­chert. Die Kin­der des Ver­si­che­rungs­neh­mers blei­ben in der Regel in der pri­va­ten Haft­pflicht­ver­si­che­rung mit­ver­si­chert, bis sie die ers­te Aus­bil­dung oder das Erst­stu­di­um abge­schlos­sen haben und eine dau­er­haf­te Tätig­keit auf­neh­men. Zusätz­lich wer­den auch Klein­tie­re wie Kanin­chen, Meer­schwein­chen, Vögel, Kat­zen und ande­re zah­me Klein­tie­re mit­ver­si­chert. Je nach Gesell­schaft kön­nen auch Zie­gen und Scha­fe mit­ver­si­chert gel­ten, wenn sie nur als Luxus­tie­re ohne land­wirt­schaft­li­che Nut­zung gehal­ten wer­den. Für Hun­de und Pfer­de muss eine sepa­ra­te Ver­si­che­rung abge­schlos­sen wer­den.