0761 - 88 86 84 37

Pri­vat­haft­pflicht

Die private Haftpflichtversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen für Privatpersonen. Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

Was ist versichert?

Grundsätzlich alle Sach­, Personen­, und Vermögensschäden, die der Versicherungsnehmer oder eine mitversicherte Person einem Dritten fahrlässig zugefügt hat. Die Privathaftpflichtversicherung prüft zunächst, ob die Schadenersatzansprüche berechtigt sind. Sind diese nicht gerechtfertigt, wehrt sie unberechtigte Ansprüche ab. Sämtliche Kosten, bis hin zu einem eventuell entstehenden Rechts­streit, werden dann von der Haftpflichtversicherung getragen. Besteht die Forderung des Geschädigten zu Recht, leistet die Haftpflichtversicherung im Rahmen der vorliegenden Bedingungen.

Versicherter Personenkreis:

  • Versicherungsnehmer 

  • Ehegatten
  • 
Lebenspartner oder Partner in häuslicher Gemeinschaft 

  • Kinder – sofern diese unverheiratet und minderjährig sind. Volljährige Kinder sind mitversichert, sofern diese unver­heiratet sind und sich in der ersten Berufs­/ oder Schulausbildung befinden. Maximal jedoch bis zum 25. Lebensjahr
  • Im Haushalt beschäftigte Personen während der Ausübung ihrer Tätigkeit


    Welche Schäden deckt die Privathaftpflichtversicherung?

    Wer anderen einen Schaden zufügt, haftet gemäß § 823 BGB für den entstandenen Schaden mit seinem kompletten Vermögen ein Leben lang.
    Die Privathaftpflicht übernimmt die Befriedigung berechtigter und die Abwehr unberechtigter Ansprüche aus dem privaten Bereich. Sie deckt Personen-, Sach- und Vermögensschäden bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme.
    Dabei sind alle Handlungen des Versicherungsnehmers als Privatperson versichert. Berufliche sowie außergewöhnlich gefährliche Tätigkeiten sind in der Regel nicht versichert.

  • Welche Gefahren und Schäden sind u.a. nicht versichert?

  • Vorsatz

  • Haftpflichtansprüche mitversicherter Personen untereinander

  • Schäden, die durch den Gebrauch eines Kraft­, Luft­ oder Wasserfahrzeuges verursacht werden
  • Geldstrafen und Bußgelder

  • Gefälligkeitsschäden

  • Nebenberufliche Tätigkeiten und Ausübung eines Ehrenamtes

  • Schäden an geliehenen oder gemieteten Gegenständen

  • Verlust von Schlüsseln 



    Die Aufzählung ist keinesfalls abschließend. 
Als Mieter einer Wohnung oder eines Hauses sind Schäden, die Sie an den gemieteten Räumen verursachen, als Miets­achschäden in vielen Tarifen der Privathaftpflichtversicherung mitversichert. Sind Sie am Bruch von Fenster­ oder Türver­glasungen, dem Glaskochfeld der mit gemieteten Einbauküche o. ä. schuld, ist ein solcher Schaden allerdings nicht gedeckt. Grund hierfür ist, dass Sie als Mieter eine spezielle Versicherung für solche Schäden abschließen können: die Glasversicherung. Diese kommt für die geschilderten Schäden auf. Möchten Sie sich gegen Schadenersatzforderungen aus Glasbruch schützen, ist Ihnen als Mieter der Abschluss eines solchen Vertrags sehr zu empfehlen. 


    Gibt es Erweiterungen des Versicherungsschutzes in der Privathaftpflichtversicherung?

    Die Privathaftpflichtversicherung wird von fast allen Versicherern angeboten. Dementsprechend groß sind auch die Leistungsunterschiede: Es gibt unter anderem Tarife mit Selbstbeteiligung, Tarife mit Schadenfreiheitssystem und Premium-Tarife mit besonders vielen Einschlüssen. Nicht jede Erweiterung ist unbedingt sinnvoll, andere sind hingegen absolut notwendig. 
    Die meisten Versicherungsgesellschaften erweitern den Versicherungsschutz in der Privathaftpflichtversicherung. So ist in der Regel automatisch eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung für das selbst genutzte Einfamilienhaus enthalten, ebenso wie eine Bauherrenhaftpflichtversicherung bis zu einer bestimmten Bausumme.

  • Häufige Fragen zur Privathaftpflicht

    Als Versicherungsmakler werden wir immer wieder mit ähnlichen Fragestellungen konfrontiert. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Privathaftpflicht haben wir hier für Sie zusammengestellt.

    Die For­de­rungs­aus­fall­de­ckung ist eine Erwei­te­rung des Ver­si­che­rungs­schut­zes, die immer sinn­voll ist. Wenn dem Ver­si­che­rungs­neh­mer ein Scha­den von einem Drit­ten zuge­fügt wird, der nicht über eine Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung ver­fügt, über­nimmt die eige­ne Ver­si­che­rung die Ent­schä­di­gungs­leis­tung und nimmt den Scha­den­ver­ur­sa­cher in Regress. Bei den meis­ten Gesell­schaf­ten gilt für die­se Deckung eine Selbst­be­tei­li­gung von 2.500 €, damit nicht schon Kleinst­schä­den gemel­det wer­den.

    Gefäl­lig­keits­schä­den soll­ten in der Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung auf jeden Fall mit­ver­si­chert wer­den. Die­se Schä­den pas­sie­ren, wenn der Ver­si­che­rungs­neh­mer jeman­den einen Gefal­len tun möch­te. Das klas­si­sche Bei­spiel ist der Fern­se­her, der beim Umzug eines Bekann­ten her­un­ter­fällt und dadurch beschä­digt wird. Hier woll­te der Ver­si­che­rungs­neh­mer dem Bekann­ten behilf­lich sein, wodurch er nach stren­ger Defi­ni­ti­on in der Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung nicht mit­ver­si­chert wäre.

    Der Ver­si­che­rungs­schutz ist in der Pri­vat­haft­pflicht ziem­lich weit gefasst. Bei einem Fami­li­en­ver­trag sind immer der Ver­si­che­rungs­neh­mer, sein Lebens­part­ner und Kin­der mit­ver­si­chert. Die Kin­der des Ver­si­che­rungs­neh­mers blei­ben in der Regel in der pri­va­ten Haft­pflicht­ver­si­che­rung mit­ver­si­chert, bis sie die ers­te Aus­bil­dung oder das Erst­stu­di­um abge­schlos­sen haben und eine dau­er­haf­te Tätig­keit auf­neh­men. Zusätz­lich wer­den auch Klein­tie­re wie Kanin­chen, Meer­schwein­chen, Vögel, Kat­zen und ande­re zah­me Klein­tie­re mit­ver­si­chert. Je nach Gesell­schaft kön­nen auch Zie­gen und Scha­fe mit­ver­si­chert gel­ten, wenn sie nur als Luxus­tie­re ohne land­wirt­schaft­li­che Nut­zung gehal­ten wer­den. Für Hun­de und Pfer­de muss eine sepa­ra­te Ver­si­che­rung abge­schlos­sen wer­den.

    Kin­der sind gene­rell erst ab einem Alter von sie­ben Jah­ren delikt­fä­hig, im Stra­ßen­ver­kehr sogar erst mit zehn Jah­ren.
    Ver­ur­sa­chen jün­ge­re Kin­der einen Scha­den, kann der Geschä­dig­te kei­ne Ansprü­che gel­tend machen, da die Haf­tungs­grund­la­ge fehlt.
    Vie­le Gesell­schaf­ten ver­si­chern die­ses Risi­ko aber mit und leis­ten eine Ent­schä­di­gung, wenn der Ver­si­che­rungs­neh­mer ein berech­tig­tes Inter­es­se an der Regu­lie­rung hat.

    Großer Pool von Versicherungsgesellschaften

    Als Versicherungsmakler wählen wir aus einem großen Pool von Versicherungen und können Ihnen somit die für Sie passende Versicherung mit Ihnen gemeinsam auswählen.

    Ihr Versicherungsmakler in Freiburg

    Wir unterstützen Sie bei der Wahl der passenden Versicherung. Den Auswahlprozess gestalten wir für Sie transparent und finden für Sie die passende Absicherung. Kommen Sie auf uns zu!

    Ihr Team von Wilnauer Versicherungs- und Finanzlösungen

    Gewerbeversicherungen

    Wäh­len Sie aus unse­ren Gewer­be­ver­si­che­run­gen, wie z.B. Gewer­be­haft­pflicht oder der Betriebs­mit­tel­ver­si­che­rung

    Private Sachversicherungen

    Ganz gleich, ob Haft­pflicht, Zahn­zu­satz­ver­si­che­rung oder Alters­vor­sor­ge – wir hel­fen Ihnen ger­ne bei der Wahl der rich­ti­gen Absi­che­rung.

    Jetzt anrufen
    Karte