Neben der Mög­lich­keit, durch die betrieb­li­che Alters­vor­sor­ge Steu­ern zu spa­ren, bie­tet die­se spe­zi­el­le Form der pri­va­ten Alters­ab­si­che­rung noch wei­te­re Vor­tei­le – sowohl für Arbeit­ge­ber als auch Arbeit­neh­mer. In der Pra­xis kön­nen die­se bei­spiels­wei­se so aus­se­hen:

  • Ein Unter­neh­men steht kurz vor dem Ver­äu­ße­rungs­pro­zess, aber die Pen­si­ons­kos­ten min­dern den Preis. Die bAV stellt eine Mög­lich­keit dar, die Pen­si­ons­kos­ten vor­ab aus­zu­la­gern und einer Preis­min­de­rung ent­ge­gen­zu­wir­ken.
  • Ein Betrieb hat einen defi­ned bene­fit-Plan, wel­cher auf lan­ge Sicht unkal­ku­lier­ba­re Ver­pflich­tun­gen dar­stellt. Durch Opti­mie­rung der bAV las­sen sich die Risi­ken für die Fir­ma schnell beschrän­ken.