Rechts­schutz ist in vie­len Berei­chen mög­lich, die von den Ver­si­che­rern in Bau­stei­ne auf­ge­teilt wer­den. Die ein­fachs­te Vari­an­te ist der Pri­vat-Rechts­schutz. Zusätz­lich las­sen sich Ver­kehrs-Rechts­schutz, Berufs-Rechts­schutz und Woh­nungs-Rechts­schutz für selbst genutz­te Wohn­ein­hei­ten ein­schlie­ßen. Ver­mie­te­te Immo­bi­li­en und Woh­nun­gen benö­ti­gen eben­falls einen sepa­ra­ten Ver­trag, wenn zum Bei­spiel Strei­tig­kei­ten mit den Mie­tern ein­ge­schlos­sen wer­den sol­len. Die Ver­kehrs-Rechts­schutz­ver­si­che­rung lässt sich auch unab­hän­gig von den ande­ren Risi­ken ver­si­chern. Sie gilt dann ent­we­der nur für bestimm­te Fahr­zeu­ge, die im Ver­trag fest­ge­legt wer­den oder für alle Fahr­zeu­ge der Fami­lie.