Eigen­tü­mer soll­ten nicht nur Feu­er­ri­si­ko, Lei­tungs­was­ser-, Hagel- und Sturm­schä­den berück­sich­ti­gen, wenn es um den opti­ma­len Schutz für das ver­si­cher­te Gebäu­de geht. In bestimm­ten Regio­nen emp­fiehlt sich eine zusätz­li­che Ele­men­tar­ver­si­che­rung, die den Gebäu­de­ei­gen­tü­mer unter ande­rem auch bei Schä­den durch Über­schwem­mun­gen, Schnee­druck und Erd­be­ben ent­schä­digt.